Rezension Geheimakte Cibola

[Rezension] Geheimakte Cibola

Von Andre Milewski

Wir begleiten Max Falkenburg auf einer weiteren abenteuerlichen Suche mit seinen Freunden. Dieses Mal folgt er den Aufzeichnungen seines verstorbenen Freundes O’Malley. Das Ziel: Cibola – die Stadt aus Gold.



Inhaltsangabe

Bei der traurigen Pflicht, sich um den Nachlass eines langjährigen Freundes und Kollegen zu kümmern, stößt der Archäologe Max Falkenburg auf dessen geheime Aufzeichnungen. Diese gewähren Einblick in die letzten Forschungen des Toten. Sie handeln von einer alten Legende: Cíbola, eine der sieben Städte aus Gold.
Obwohl niemand aus Max’ Umfeld an die Existenz dieser Stadt glaubt, lässt der Mythos ihm keine Ruhe, und er beschließt, die Arbeit des Verstorbenen zu vollenden. Trotz vorhandener Skepsis schließen sich ihm seine Freunde aufgrund seiner Beharrlichkeit an.
Aber schon bald zeigt sich, dass sie nicht alleine bei der Suche nach Cíbola sind. Kaltblütige Schatzjäger, goldgierige Ganoven und ein egomanischer Archäologe sind ihnen längst auf den Fersen und zu allem bereit.

Über den Autor

André Milewski wurde 1978 im Land zwischen den Meeren geboren.
Obwohl er schon immer eine lebhafte Fantasie hatte, war das Schreiben nicht sein primärer Berufswunsch. Eher ungeplant entschloss er sich 2010 dazu, seinen ersten Roman zu schreiben, welcher im Dezember 2012 unter dem Titel „Geheimakte Labrador“ schließlich veröffentlicht wurde. Danach folgten in regelmäßigen Abständen weitere Romane. Seit 2017 ist der Schleswig-Holsteiner ausschließlich als freier Autor tätig.
Wenn er nicht gerade neue Bücher schreibt, verbringt er die meiste Zeit mit seinem Hund oder widmet sich seiner  Filmleidenschaft und interessanten Büchern und Comics.

Meine Meinung

Max Falkenburg und seine Freunde sind immer noch am Boden zerstört, wegen des Todes von Patrick O’Malley. Beim ausräumen seines Büros stoßen sie auf Hinweise, denen Pat vor seinem Tod nachgegangen ist. Warum hatte er Max davon nichts gesagt? Für O’Malleys Vermächtnis machen sie sich auf die Suche nach der Stadt aus Gold: Cibola. Die Geschichte führt die Protagonisten nach Arizona, an den Rand der Sonara-Wüste. Aber ist das Gold wirklich das einzige Geheimnis um die Legende?

Wieder mal ein spannendes Abenteuer bei dem es nicht nur darum geht, Geheimnisse aufzudecken, sondern auch darum, den Feinden zu entkommen. Bin immer wieder begeistert, wie gut die Bücher recherchiert sind und wie der Autor es schafft die Kampfszenen, rasant und spannend zu beschreiben. Ganz oft hält man vor lauter Aufregung den Atem an und fieber mit den Protagonisten mit.

Zwei kleine Punkte die mir nicht gefallen haben: Dr. Haywood war für mich ein unnötiger Bestandteil der Geschichte, den man ohne Weiteres hätte weglassen können. Auch der Vorfall in Cibola, bei dem Jody verletzt wird, hat mich zu sehr an den Tod von Pat in Uxmal erinnert. Es war praktisch der gleiche Ablauf. Mir wäre es lieber gewesen, sie wäre z. B. von hinten angegriffen worden.

Schmökerchen ★ ★ ★ ★

Ein weiteres Schmökerchen, dass ich jedem empfehlen kann. Ich liebe die Reihe einfach.

Weitere Bücher dieser Reihe

  • Geheimakte: Labrador
  • Geheimakte: Inkarri
  • Geheimakte: Aton
  • Geheimakte: Excalibur
  • Geheimakte: Uxmal
  • Geheimakte: Fenris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.